Pizzeria da Mario Wien Partner
flofi_vs_leopoldstadt

Abschluss der Hinrunde – Zusammenfassung der letzten Nachtragsrunde

Kantersiege in Liga 1

Vergangen Sonntag fanden in der 1. Liga Wien Mitte nur 4 Spiele statt. Die Partie Olympichaos Bieräus gegen Bauer Rangers musste verschoben werden. Die anderen Spiele hatten es aber dafür so richtig in sich:

TH United – Vindobona Silva 9:3
Bei Kantersiegen darf ein Team normalerweise nie fehlen, nämlich Vindobona Silva. Doch dieses Mal ist das Team in einer ungewohnten Rolle zu sehen – der des klaren Verlierers! Unglaublich aber wahr: gegen TH United setzte es eine satte 3:9-Klatsche! In kadermäßiger Unterzahl konnte man zwar einen schnellen 0:2-Rückstand wieder ausgleichen und das Spiel bis zur Pause eng halten, doch nach der Pause sah man sich dann doch, wohl auf Grund der personellen Situation, als Underdog und musste die höchste Niederlage in der Kleinfeldliga-Geschichte hinnehmen. TH United hingegen setzt den Erfolgslauf fort und schießt sich auf den 3. Platz.

TH United vs. Vindobona Silva

Partyzan Brezina – Papageno AC 8:2
Nichts zu holen gab es auch diesmal für den Papageno AC. Gegen Partyzan Brezina, eines der absoluten Top-Teams und Dauergäste der Liga 1 war man unterm Strich chancenlos und musste sich mit 2:8 geschlagen geben. Richtige Gegenwehr konnte nie wirklich aufkommen, aber durch 2 Ehrentreffer konnte man das Ergebnis halbwegs erträglicher gestalten.

Knöpflemischung – 1. Wr. Maierpartie 7:3
Die Maierpartie konnte im Kampf um den Abstieg keine Punkte holen, die sehr wichtig gewesen wären. Aber mit der Knöpflemischung war auch ein übermächtiger Gegner am Platz, der nie einen Zweifel daran aufkommen ließ, wer dieses Spiel gewinnen würde. Am Ende setzt sich einfach doch auch in der Kleinfeldliga die höhere Qualität durch und Knöpflemischung ist weiter das Maß aller Dinge und vorne voran.

knöpflemischung_vs_maierpartie
Knöpflemischung vs. Wr. Maierpartie

SV Spritzwein – FC Sacklpicker 10:1
Klare Anzeichen wohin es im Laufe der Rückrunde geht, sah man auch im Match zwischen dem SV Spritzwein und den Sacklpickern. Mit einem phenomänalen 10:1-Kantersieg setzt man die Segel in Richtung Klassenerhalt, während der Gegner die FC Sacklpicker abgeschlagen am Tabellenende in Richtung Liga 2 schielen müssen.

spritzwein_vs_sacklpicker
SV Spritzwein vs. FC Sacklpicker
Aura Delikatessen
Aura Delikatessen

FloFiFighters – Leopoldstadt 4:4
Das wohl spannendste Spiel der Runde gab es auf Platz 2 zu sehen, als die FlofiFighters auf Leopoldstadt trafen. FloFi war äußerst gut besetzt und stellte 10 Mann auf den Spielbericht, während Leo United gerade so antreten konnte. Dieser Faktor spiegelte sich mitunter auch im Spiel wieder, die Qualität bei Leopoldstadt war natürlich dennoch durchaus vorhanden, um den Personalfaktor auszuhebeln.

FloFiFighters vs. Leopoldstadt United

Türkmen und Freinberger sorgten für eine 2:0-Führung nach starker Anfangsphase. Noch vor der Pause gelingt den Fighters der Anschlusstreffer durch Losek, aber United bringt die Führung in die Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel legt man gleich noch einen Zahn zu und der Stadtligakicker Freinberger bringt mit Tor und Assist bei Radulovic’s Treffer alles wieder in Ordnung und den Sieg auf Kurs!

Doch gegen Ende hin machte sich die personelle Überzahl im Kader der FloFiFighters immer mehr bemerkbar und sie machten ihren Namen alle Ehre: sie kämpften bis zum Schluss! Und siehe da was da alles möglich ist: Probst und ein Stuchlik-Doppelpack fast in aller letzter Minute bringen noch das X und den Endstand von 4:4 in einem irren Game.

flofi_vs_leopoldstadt
FloFiFighters vs. Leopoldstadt United

Celtic Glashoch – Amicitia Wien 0:1
Das knappste aller Spiele am letzten Sonntag war geprägt von ungewohnt disziplinierter und taktischer Spielweise. Amicitia Wien, Absteiger der 1. Liga, konnte sich aber schlussendlich knapp durchsetzen. Goldtorschütze Jose Alejandro Garzaro Arevalo darf gefeiert werden, als er in Minute 41 einschiebt.

FC Nachtschicht – FC Maria Geburt 1:4
Maria Geburt wills noch einmal wissen! Gegen die Nachtschicht folgt der nächste Triumph und hält die Blauen auf dem 3. Tabellenplatz. Das Spitzenduo ist aber noch in Reichweite. Man darf also gespannt sein, wie es bei FCMG weitergeht, drinnen ist sicherlich einiges. Gegen die Nachtschicht lief wiedermal alles richtig: hinten stand man kompakt, vorne setzte man einzelne Nadelstiche und setzt die Erfolgsquote im Angriff weiter fort. Nach 4:0-Führung bleibt das erhaltene Ehrentor vom FCN am Schluss der einzige Wehrmutstropen. Der Clean-Sheet hielt zwar bis zur 50. Minute, aber auch Kleinfeldligaspiele enden nicht immer pünktlich…

SV Wüde Blindnis – Shisha Bras 3:4
…aber manchmal dann doch! So geschehen beim Aufeinandertreffen der Wüden Blindnis und den Shisha Bras. Der SVWB präsentierte sich zu Beginn ähnlich stark wie zuletzt: man kontrolliert das Spiel vorsichtig, versucht hinten nichts anbrennen zu lassen, wird mit Fortdauer des Spiels gefährlicher, doch trifft einfach nicht. In der 20. Minute buxiert Johannes Kainz das Leder dann doch irgendwie über die Linie in Kombo mit Kollege und Namensvetter Jakob und dem gegnerischen Goalie – verdient! Doch ein Blackout der eigenen Defensive macht noch vor der Pause wieder alles zu Nichte: Tormann Herout mit dem Auswurf in Richtung Verteidiger Mann – da sprintet Matthias Lunzer dazwischen und gleicht aus. Halbzeit Remis.

SV Wüde Blindnis vs. Shisha Bras

In der 2. Hälfte gibt es dann einen Unterschied im Spiel: nämlich den just neuverpflichteten Landesligaspieler Daniel Maurer (FAC Wien, Kampfmannschaft). Mit 3 Toren, die alle aus seinen Alleingängen resultierten, schießt er sich und seine neuen Kollegen zum Erfolg. Mit dem 4:1 war die Partie quasi entschieden. Zwischenzeitlich konnte SVWB-Goalgetter Johannes Kainz nochmal ausgleichen, doch dann wirkte das Team platt und planlos. In der Schlussminute ist es dann ein Blackout in der Hintermannschaft der Shisha Bras die nochmal Spannung bringen hätte können: Goalie Holub steht neben seinem Pfosten und der Rückpass, nach arroganter zeitverzögernder Gablerei, landet im eigenen Tor. Hätte es noch eine Nachspielzeit gegeben, wäre vielleicht noch etwas Spannung reingekommen. Der Schiedsrichter pfeift jedoch ab und die Shisha Bras überholen die Wüde Blindnis in der Tabelle.

Man darf gespannt sein, ob die Neuverpflichtung wieder aufläuft. Dann ist sicher noch einiges drinnen in dieser Saison für die Neulinge der jungen Shisha Bras.

svwb_vs_shishabras
SV Wüde Blindnis vs. Shisha Bras