Jetzt für die neue Saison anmelden
9. Spieltag Liga Wien Mitte

Knappe Duelle & Kantersiege am 9. Spieltag

Das ungemütliche Aprilwetter am vergangenen Sonntag konnte die Stimmung der Sportsleute und Zuschauer nicht trüben – die 9. Runde in der Kleinfeldliga Wien Mitte brachte wieder mal spannende knappe Duelle, viele Tore und einige Kantersiege mit sich.

 

1. LIGA MITTE

Eine der spannendsten Ligen der Kleinfeldliga Wien: Irrer Titelkampf der beiden Spitzenteams, heißer Abstiegskampf im Tabellenkeller und dazwischen ist alles möglich – jeder kann jeden schlagen!

Irrer Titelkampf!

Einzigartig spannend ist und bleibt der Kampf um den Meistertitel zwischen Aufsteiger Partyzan Brezina und Titelverteidiger FV Makedonien. Der amtierende Meister konnte gegen den Drittplatzierten FC Sacklpicker einen 5:0-Sieg einstreifen.

FV Makedonien erzielt ein Tor
FV Makedonien erzielt ein Tor

Partyzan Brezina hatte da schon überraschenderweise mehr Mühe und kam zu einem knappen 5:4-Sieg über Letzter City. Nach rascher Führung durch Bastian Ritzberger musste man sogar in Halbzeit 1 einem Rückstand hinterherlaufen. Sebastian Lukasek und Marc Steger hatten das Spiel mit einem Doppelschlag gedreht (9., 10.) Doch vor der Pause gelang der durchaus verdiente Ausgleich in Person von Alexandru Cebuc. Wenige Minuten nach Wiederanpfiff in Spielhälfte zwei konnte Bastian Ritzberger die erstmalige Führung des Spitzenreiters herstellen. Doch diese hielt nicht allzu lang: Dominique Prinz (31.) konnte ausgleichen, ehe Lukasek mit seinem zweiten Treffer Letzter City nochmals in Führung brachte. Dem überragenden Ritzberger gelang mit seinem dritten Treffer (19. Saisontor!) kurz vor Ende der abermalige Ausgleich. Und dann ist es schließlich noch die Nummer 8, Simon Trauner, der in der Schlussminute sogar noch den Siegtreffer erzielt – Endstand 5:4. In Anbetracht des Spielverlaufs etwas glücklich, aber auch solche Siege gehören zu einem Meistertitel. Durch diesen knappen Sieg bleibt man auf Grund des klar besseren Torverhältnisses Tabellenführer, punktegleich mit FV Makedonien. Für Letzter City ein sehr bitterer Tag: Man war wirklich stark, konnte gegen den Tabellenführer überraschend viel bewirken und verspielte den Sieg in den letzten Momenten der Partie. Nun ist man wirklich Letzter.

Letzter City beim Spielaufbau
Letzter City beim Spielaufbau

Heißer Abstiegskampf!

In der 1. Liga Mitte kann getrost von einer 2-Klassen-Gesellschaft gesprochen werden. Hinter den beiden Spitzenteams finden sich Mannschaften deren oberstes Ziel es wohl ist, nicht abzusteigen. Nur 4 Punkte trennten vor diesem Spieltag den Drittplatzierten vom Letzten, dem Tabellenachten.

Letzter City ist nun eben wirklich Letzter, weil das bisherige Schlusslicht einen wichtigen Sieg einfahren konnte! FC Edelspitz zwängt die 1. Wiener Maierpartie mit 4:3 in die Knie. Ein spannendes Spiel in dem es hin und her ging wurde aber bereits in der 38. Minute entschieden als Martin Vetter (3 Tore) den Endstand herstellte. Zuvor gelang durch Tobias Ruzicka der Ausgleich nachdem Dominik Auracher (2) und Lucas Schrötel (1) die Maierpartie nach der Pause in Führung brachten.

1. FC Edelspitz mit Angriff
1. FC Edelspitz mit Angriff

Die Vienna Black Stars schlossen mit einem 5:3-Sieg über TH United zu den Sacklpickern auf Rang 3 auf und überholten den eben geschlagenen Gegner. Obwohl man sogar durch ein Eigentor von Lajos Fesüs in Rückstand gerat, ließ man sich davon nicht unterkriegen: noch vor dem Seitenwechsel drehte man die Partie – Philipp Gombas und Manuel Caamano trafen. Nach der Pause gelang András Németh der wichtige Ausgleich zu diesem Zeitpunkt. Markus Schefberger, Top-Torschütze der Black Stars, stellte mit seinen Saisontreffern 12 und 13 jedoch eine komfortable 4:2-Führung her. TH United gelang durch Róbert Szaló  nur mehr der Anschlusstreffer, der Ausgleich war nicht mehr
drinnen.

TH United vs Vienna Black Stars
TH United vs Vienna Black Stars

Wie heiß diese Liga ist, zeigt der irre Platzierungswechsel in der Tabelle: Die Vienna Black Stars waren vor 2 Runden noch das Schlusslicht und sind nun punktegleich mit FC Sacklpicker auf Platz 3 bzw. 4. Die 1. Wiener Maierpartie, einige Runden auf den Abstiegsrängen, ist nun Sechster. Der FC Edelspitz ist die rote Laterne wieder los, die hat jetzt auf einmal Letzter City inne, die zum Frühjahrsauftakt noch im Mittelfeld der Tabelle waren. Spannung pur!

Ausblick auf die kommende Runde

Letzter City (8.) hat es schwierig die rote Laterne wieder abzugeben, denn man muss gegen die überragenden Jungs von FV Makedonien (2.) ran. Im Meisterrennen trifft der Kontrahent Partyzan (1.) auf die Wiener Maierpartie (6.). Spannende direkte Duelle um die Platzierungen 3 bis 6, und somit um den Klassenerhalt liefern sich TH United (5.) gegen FC Sacklpicker (3.) und Vienna Black Stars (4). gegen 1. FC Edelspitz (7.).

 

2. LIGA MITTE

Die Top-Teams mit klaren Pflichtsiegen

Weiter nicht zu stoppen sind die beiden Spitzenteams der Liga, die weiterhin Sieg um Sieg einstreifen und um den Meistertitel in der 2. Liga kämpfen.

Tabellenführer Knöpflemischung machte gegen den Papageno AC bereits früh alles klar. Lukas Hagspiel mit einem Doppelpack (11., 15.) sowie Hannes Pacher und Nikolas Dolezal stellten mit ihren Treffern eine deutliche 4:0-Pausenführung her. Dem Anschlusstreffer von Michael Wetterauer kurz nach der Pause, schlug Knöpflemischung in Person von Hannes Pacher mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag zurück. Am Ende war es ein souveräner 5:1-Sieg des Spitzenreiters.

Auch der zweitplatzierte Vindobona Silva blieb weiter erfolgreich: Gegen SV Wüde Blindnis traf man auf eine sehr defensiv eingestellte Truppe und spielte größtenteils auf ein Tor. Das sichere Kombinationsspiel und facettenreiche Angriffsspiel wurde nach zehn Minuten schließlich belohnt. Zunächst war es ein Schuss von Simon Jäger der leicht abgefälscht den Weg ins Tor fand, ehe wenige Minuten später Kapitän Wenzel Reiner mit seinem Distanzschuss etwas Glück hatte. Sein Schuss wurde erst von einem Verteidiger abgelenkt und fand daraufhin via Stange den Weg ins Tor. Noch vor der Halbzeitpause stellte abermals Jäger mit einem satten Schuss auf 3:0. Der Gegner, Neuling der Liga, musste ganz klar an diesem Tag Lehrgeld bezahlen. In Hälfte eins wurde man teilweise im Konter gefährlich und stand ansonsten tief. Man ließ dem ohnehin starken Gegner viel Platz zum Spielen und gab ihnen dann mit Fortdauer des Spiels noch mehr Räume im Konter. Nach der Pause spielte man offensiver und kam zu einigen guten Chancen, man scheiterte jedoch an Goalie Neßler oder an sich selbst. Vindobona Silva fand mehr Räume vor und das natürlich ausnutzen. Der interne Top-Torschütze Kilian Hänsler traf zweimal (36., 39.) nach sehenswerten Angriffen und auch Bastian Innfeld konnte sich in die Schützenliste eintragen. In Minute 46 zappelte der Ball aber auch mal im anderen Netz: Stürmer Patrick Mach erzielte nach einem tollen Konter mit einen Knaller ins lange Eck das Ehrentor. Letzte Höhepunkte waren zwei unorthodoxe Grätschen von
Ziegelwanger (Wüde Blindnis) und Innfeld (Vindobona Silva), welche jeweils Gelbe Karten nach sich zogen. Das war’s dann auch – und das Spiel endete 6:1.

Spannendes Kellerduell

Für den Tabellenletzten FC Nachtschicht ging es gegen den vorletzten FC Tschickpause um die ersten wichtige Punkte und darum vielleicht doch noch einmal ranzukommen an die restlichen Teams. Man begann stark und spielte phasenweise nur auf ein Tor. Man brachte den Ball jedoch nicht das Netz und so stand man nach einer Viertelstunde dann doch wieder auf der Verliererstraße. Aus einem Konter kassierte man den ersten Gegentreffer. Ein Doppelschlag vor der Pause machte dann bereits alles klar. Am Ende lautet das Ergebnis 5:0. Es bleibt leider weiter dabei – brav gespielt, nix erzielt. Für FC Tschickpause ein wichtiger Sieg, denn die Plätze 4 bis 7 sind ja bekanntlich eng beieinander. Herausragend war heute Konstantin Niederhuber, der neben Fritz Fröhlich und Benjamin Cibulka (je 1 Tor), drei Treffer beisteuerte.

Offener Schlagabtausch bei Remis Spannung war auch beim Match des Dritten SV Spritzwein garantiert. War man doch lange zweiter und wurde erst im Frühjahr von Vindobona Silva verdrängt, wollte man natürlich wieder aufschließen um dranzubleiben an den Aufstiegsrängen. Ein Sieg wäre dafür unbedingt nötig gewesen! Für den Gegner, FC Cobenzl, seines Zeichens mit nur 6 Punkten im Keller der Liga, ging es darum mit einem befreienden Sieg Plätze gut zu machen, da ja bis Platz 4 noch alles möglich ist. Es war das logische spannende Spiel. Eines, das größtenteils auf Augenhöhe verlief: Johannes Pawlowski brachte Spritzwein nach bereits vier Minuten in Führung. Daniel Schmid glich für Cobenzl aber in Minute 20 aus. Eine verhältnismäßig torarme erste Halbzeit endete 1:1, doch in der zweiten Halbzeit sollte es mehr zur Sache gehen. Prompt nach Wiederanpfiff die neuerliche Führung der Gäste durch Alexandros Girginer, der wenig später nach rüdem Foulspiel gelb sah. Auf der Gegenseite konnte Top-Scorer Alexander Viernstein ausgleichen. Dem starken Pawlowski gelang aber sein zweiter Treffer und so stand es 3:2 für den SV Spritzwein. Das Spiel wurde ruppiger und man merkte nun wie sehr beide Teams die Punkte brauchen – weitere gelbe Karten folgten auf beiden Seiten (Beneder bzw. Steinbach). Alles scheint schon klar, doch dann geling dem FC Cobenzl durch Daniel Schmidt abermals der Ausgleich (49.). Das wohl spannendste Spiel der Runde endet mit 3:3.

Ausblick auf die nächste Runde

Mittlerweile bahnt sich wohl ein Zweikampf um den Meistertitel an: Die Knöpflemischung steht gegen den SV Wüde Blindnis ebenso vor einem Pflichtsieg wie Vindobona Silva gegen den FC Tschickpause. Während es für die Wüde Blindnis darum geht eine drohende Niederlage in Grenzen zu halten um „Best of the Rest“ zu bleiben, hat die Tschickpause Punkte dringend nötig um sich tabellarisch noch nach vorne orientieren zu können. Der SV Spritzwein bekommt es mit dem FC Nachtschicht zu tun. Von einem Pflichtsieg könnte man sprechen – der wäre auch nötig, da man nun bereits vier Punkte Rückstand auf die Aufstiegsränge hat. Immerhin droht von hinten wenig Gefahr den Podestplatz zu verlieren. Hohe Brisanz wird die Partie zwischen FC Cobenzl und Papageno AC mit sich bringen. Zwei Punkte sind der 5. und 7. nur auseinander. Beide könnten mit einem Sieg die Tschickpause hinter sich lassen und zur Wüden Blindnis auf Platz 4 aufschließen. Wir sehen uns in zwei Wochen am 28. April auf unserem Sportplatz WAF Brigittenau!