Pizzeria da Mario Wien Partner

Viele Kantersiege am 3. Spieltag in der Liga Mitte

2. Liga Mitte

FC Maria Geburt trotz Ausrutscher Tabellenführer!

Der Tabellenführer nach 2 Spieltagen kam am vergangenen Sonntag gehörig ins Straucheln. Gegen den FC Sacklpicker ist man nach einem wahren Blackout schnell mit 0:2 in Rückstand und zum Seitenwechsel sogar 0:3 hinten! Erst gegen Mitte der 2. Hälfte erfängt sich Maria Geburt und liefert eine ordentliche Leistung ab, doch da war es bereits zu spät: am Ende heißt es 3:6. Doch nicht zum ersten Mal gewinnt eine Mannschaft am grünen Tisch. Die administrativen Hausaufgaben wurden brav erledigt – im Gegensatz zu den Sacklpickern – und so endet die Begegnung auf dem Papier mit 5:0 für den Tabellenführer in blau-weiß.

X im Verfolgerduell!

Dass die Absteiger von Olympichaos Bieräus direkt wieder aufsteigen wollen is klar, aber auch die FloFiFighters haben heuer das klare Ziel Aufstieg. Dabei kommt die Neuerwerbung vom Ligaaussteiger Leopoldstadt, Florian Freinberger, endlich richtig in Fahrt und steuert alle 3 Treffer für sein neues Team bei. Bieräus kann aber nach kurzem Rückstand immer wieder zurückschlagen und holt sich so auch einen verdienten Punkt. Dies sind die beiden ersten Verfolger vom Tabellenführer.

Youngsters Duell – Bres gegen Bras!

Die zwei jüngsten Teams der 2. Liga Mitte trafen im direkten Duell auf einander. Die Jungs von Bres United forderten die Shisha Bras. Schnell geht Bres planmäßig in Führung, Max Menschik verwertet nach nur 2 Minuten einen schön vorgetragenen Angriff. Danach passiert außer einer Menge Fouls und ein paar gelben Karten nicht viel – bis kurz vor dem Halbzeitpfiff, als Harry Park eine grandiose Kombinationen über viele Stationen trocken abschließt. Nach der Pause spielen die Youngsters den Sieg seriös nach Hause und gewinnen schlussendlich mit 5:0.

Torlos zur Pause, Kantersieg am Ende – kurioser Spielverlauf!

Im Match der beiden noch sieglosen Teams, Amicitia Wien und Schönwetterkicker, war ein sehr ungewöhnlicher Spielverlauf zu sehen. In einem ausgeglichen Spiel steht es ohne große Highlights zur Pause 0:0. Die Zuseher waren gespannt ob sich da überhaupt noch was tut. Und dann rollt eine richtige Angriffslawine von Amicitia auf das Tor der Schönwetterkicker und binnen 3 Minuten steht es 3:0, am Ende gibt es dann den unglaublich Endstand von 7:0! Was ist da bloß schief gelaufen in Hälfte 2… 2 Wochen Zeit zur Aufarbeitung von die Neulinger der Liga.

Entschiedenes Match wird nochmal eng!

Eng ging es auch bei der Nachtschicht und der Wüden Blindnis her. In einem ausgeglichen Spiel finden beide Teams keinen Torerfolg. Mal ist der Keeper zur Stelle, mal rettet die Stange oder die Spieler scheitern an den eigenen Nerven oder dem eigenen Unvermögen. 20 Minuten steht es somit 0:0. Doch dann kommt Nachtschichts neuer Stürmer zur Geltung, der Stürmer schlug binnen 5 Minuten 3 Mal zu und bringt sein Team mit 3:0 in Front und sorgt für die gefühlte Entscheidung in dieser Partie. Doch die Wüde Blindnis erhöht den Körpereinsatz und das Risiko nach vorne und wird dafür fast noch belohnt: Max Tretzmüller und Jakob Kainz bringen den SVWB nochmal ran, doch der letzte Treffer zum Ausgleich gelingt nicht mehr. Die Nachtschicht auf der Gegenseite konnte die vielen Konter nicht ordentlich zu Ende spielen und die Chancen nicht nützen. Somit der knappe Endstand von 3:2.

1. Liga Mitte

Weiterhin voran: Der Meister aus dem Westen!

Die 1. Wr Maierpartie war ganz passabel in die neue Liga der 1. Wien Mitte gestartet, bekam es aber am vergangen Sonntag mit einer ganz harten Nuss zu tun: dem unangefochtenen Meister – Knöpflemischung. Für die läuft die neue Saison nämlich genau so, wie die alte geendet hat: planmäßige Führung, frühe Vorentscheidung, Arbeiten an der Torausbeute und dem Torverhältnis, sowie ein Kantiersieg zum Endstand… bis auf ganz wenige Ausnahmen gleicht ein Match dem anderen. Positiv fallen einmal mehr die unterschiedlichen Torschützen auf, weshalb der Champ einmal mehr beweist, dass der Kleinfeldfussball sehr wohl ein Mannschaftssport ist und es nicht immer auf die Einzelkönner ankommt. Endstand 6:0!

12-Tore-Fest am Vormittag: Brezina und Spritzwein in Torlaune

Die meisten Tore gab es am Sonntag gleich in der ersten Begegnung des Tages zu sehen: am Vormittag um 10 Uhr zeigten beide Teams, dass sie gar nicht verschlafen in den Tag starten – im Gegenteil, die Tore fallen wie am Fließband. Partyzans Ritzberger und Brunnhofer steuerten beide einen Triplepack bei und führten ihr Team zu einem starken 8:4-Erfolg. Dem SVS muss man die körperliche Fitness und das Dagegenhalten zu Gute halten. Denn ohne einen Ersatzspieler lieferte man phasenweise eine sehr ordentliche Begegnung ab.

Ein Match zum Vergessen für die Einen, ein Festival für die Anderen!

Papageno war ratlos nach der Partie: 0:4 lag man bereits zurück und nicht den Funken einen Chance hatte man, nach dem kurzen Anschlusstreffer erhoffte man sich einen Aufschwung, der aber ausblieb. TH United legt nochmals kräftig nach und darf am Ende über einen 7:1-Kantersieg jubeln.

Aufsteigerduell: Zweitliga-Dritter dominiert den Meisteraufsteiger!

Im spannenden Aufsteigerduell des letztjährigen Dritten (!!!) Celtic Glashoch, nur aufgestiegen dank des Liga-Ausstiegs von Vizemeister Leopoldstadt, und des überlegenen Meisters AS Pirin gab es wahrlich eine Überraschung. Denn der vermeintliche Außenseiter deklassiert den Champ mit 4:0! Sage und schreibe ohne einen einzelnen Wechselspieler lässt Celtic den 10 Mannen von AS keine Chance. Man of the Match: Moritz Wiebke mit 3 Treffern! Pirin bleibt weiter ohne Punkt und mit mageren 2 Toren Letzter.

Wie gewonnen so zerronnen: Bauern verlieren gegen Silva

Eine spielerisch starke Begegnung gab es bei den Bauer Rangers und Vindobona Silva zu sehen. Die Rangers beginnen mit voller Wucht und gehen nach 4 Minuten in Führung und wollten unbedingt den nächsten Sieg einfahren. Doch wie so oftmals im Kleinfeldfussball wird eine Partie völlig aus der Hand gegeben: noch vor der Pause dreht Vindobona das Spiel! Nach dem Seitenwechsel ist es eine enge Angelegenheit und ein ständiges Hin und Her, ehe die 9 der schwarz-weißen den Sack in der 47. Minute zu macht. Endstand 1:3!