Mini-Banner2
spritzwein_angriff

Die Meister der Liga Wien Mitte stehen fest

Bei traumhaften Sommerwetter am vergangenen Sonntag konnten die Spitzenreiter der 1. und 2. Liga die Verfolger hinter sich lassen und stehen somit als Meister der Saison 2018/2019 fest.

Partyzan Brezina: Meister in Liga 1

Der Aufsteiger kann sich nun endgültig Meister nennen! Nachdem man lange mit Verfolger FV Makedonien gleich auf war, konnte man den Titelverteidiger bereits letzte Woche abschütteln und nun den Titelgewinn fixieren. Eine wiedermal bärenstarke Leistung von Partyzan Brezina wurde mit einem 7:0-Kantersieg gekrönt: herausragender Akteur war dieses Mal Thomas Brunnhofer mit 5 Toren!

Partyzan Brezina vs. TH United

FV Makedonien hingegen leistete sich den nächsten Umfaller mit einem 2:4 gegen 1. FC Edelspitz. Das Spiel lief gleich zu Beginn gegen den Titelverteidiger. Zunächst geht Edelspitz durch einen Treffer von Mathias Frasel 1:0 in Führung (13.), und noch vor der Pause sieht Aleksandar Nikolic die Gelb-Rote-Karte (25.). Trotz des zwischenzeitlichen Ausgleichs von Cvetkoski (30.) ging man in Unterzahl prompt wieder in Rückstand: Jakob Wassermann trifft in der 31. Minute zum 2:1 für den 1. FC Edelspitz. Nachdem Martin Vetter auf 3:1 erhöht (41.), gelingt Cvetkoski mit seinem 2. Tor zwar der nochmalige Anschlusstreffer, aber Tobias Ruzicka macht in der 49. Minute den Sack zu. Der amtierende Meister, der nächste Woche offiziell abgelöst wird, wird die Saison auf dem 2. Tabellenplatz beenden. Edelspitz belegt derzeit den 4. Platz, und den werden sie in der Abschlussrunde auch versuchen zu halten.

Letzter City: Absteiger und Schlusslicht!

Der Verein macht seinem Namen heuer leider alle Ehre und wird die Saison auf dem letzten Tabellenplatz abschließen und somit aus der 1. Liga absteigen. Trotz schneller Führung durch Marc Steger nach nur 2 Minuten gibt man das Spiel völlig aus der Hand. Die 1. Wiener Maierpartie dreht die Partie durch Doppelpacks von Dominik Spannocchi und Dominik Auracher komplett. Letzter City kommt durch Levi Weber und Matthias Misha nochmal ran, kann die Niederlage jedoch nicht mehr verhindern. Die Maierpartie gewinnt mit 4:3 und muss in der letzten Runde nochmal kämpfen um den Klassenerhalt zu schaffen.


Spannendes Remis!

Für FC Sacklpicker stand bereits vor dem Duell mit Vienna Black Stars der 3. Tabellenplatz fest. Trotz des 2-Punkte-Abzugs ist die Truppe nicht mehr vom Podestplatz zu verdrängen. Für die Black Stars ging es jedoch noch um wichtige Punkte gegen den Abstieg. Es war eine äußerst spannende Partie, in der es hin und her ging. Nach 6 Minuten gingen die Sacklpicker durch Tröstler in Führung. Diese währte jedoch gar nicht lange. United drehte das Match binnen zwei Minuten durch Kilian und Schefberger. Nachdem die Sacklpicker wieder ausglichen durch Hölzl, dauerte es abermals nicht lange: drei Minuten später die neuerliche Führung durch Schefberger. Noch vor der Pause schürt Tröstler den Doppelpack und gleicht für die Sacklpicker wieder aus. In Minute 37 erzielte Caamano für VBS einen neuerlichen Führungstreffer. Die Sacklpicker setzten alles auf eine Karte und das mit Erfolg: Rene Mutz mit dem Ausgleich in Minute 44 zum Endstand 4:4!

Die Duelle der letzten Runde

Die Vienna Black Stars kämpfen gegen das Tabellenschlusslicht Letzter City um wichtige letzte Punkte im Abstiegskampf. Vor der letzten Runde sind sie punktegleich mit der 1. Wr. Maierpartie, welche gegen TH United antritt, die mit nur einem Punkt Vorsprung in das Duell gehen. FC Sacklpicker ist der 3. Platz nicht mehr zu nehmen, auch ihr Gegner 1. FC Edelspitz kann maximal von TH United von Platz 4 verdrängt werden auf Grund des besseren Torverhältnisses. Im Spitzenspiel zwischen Partyzan und Makedonien geht es um nichts mehr, es hätte das spannende Abschlussspiel werden können, doch Brezina setzte sich in den letzten beiden Fernduellen bereits deutlich ab.

Knöpflemischung: Meister in Liga 2

Im Spitzenduell der Liga hatte Verfolger Vindobona Silva eine letzte Chance auf den Meistertitel gegen Tabellenführer Knöpflemischung. Die Freude über den fixierten Aufstieg war natürlich groß, dennoch wollte man den Spitzenreiter vom Thron stoßen.

Knöpflemischung beim Penalty

Lange Zeit war es ein offenes Topspiel! Beide Teams traten mit großem Kader und Zuschauer im Hintergrund an und lieferten ein wahres Spitzenspiel. Das etwas glücklichere Ende der ersten Hälfte hatte aber die Knöpflemischung – sie gingen in der 17. Minute durch Gabriel Beck in Führung. Die neue Verstärkung mit der Nummer 2 war dann kurz nach der Pause wieder erfolgreich, und keine 60 Sekunden später netzte dann auch noch ein zweiter neuer Kicker – Tobias Lenzi. Fabio Oberweger machte wiederum keine Minute später den Sack zu. Das Spiel war entschieden! Marc Bertelt verbesserte sein Ranking in der Scorerliste mit einem Doppelpack ebenso wie Lukas Hagspiel mit einem schönen Tor zum Abschluss. Eine der besten Spiele der Saison endete in Summe überraschend hoch mit 0:7! Der Meister der 5. Liga Süd hat den Liga-Umstieg somit bravourös gemeistert und gewinnt auch die Meisterschaft der 2. Liga Wien Mitte.

FC Nachtschicht: Letzter Platz, aber 1. Sieg!

Für den Tabellenletzten FC Nachtschicht ging es gegen den FC Cobenzl abermals um erste Punkte, auch wenn die rote Laterne nicht mehr abgegeben werden kann.

Nachtschicht vs. Cobenzl

In einer engen Partie auf Augenhöhe gab es in Halbzeit 1 leichte Vorteile für Cobenzl, die rasch durch Kamper in Führung gingen, und nach Ausgleich von einem der stärksten Spieler der Nachtschicht, Olsi Kusta, kurz vor der Pause durch Beitelstein nochmals führten. Aber das Schlusslicht der zweiten Liga tat das so, was sie so oft taten: nicht aufgeben und weiterkämpfen. Chris Steele und Levin Garri drehen eine irre Partie noch und bringen dem Team einen höchstverdienten 1. Saisonsieg ein! Die Feierlaune war danach natürlich groß.

Knapper Sieg und Remis im Tabellenmittelfeld

Der SV Wüde Blindnis bekam es mit dem Drittplatzierten SV Spritzwein zu tun, die von diesem Rang nicht mehr zu verdrängen sind.

Wüde Blindnis beim Torerfolg

Genauso locker und ohne Druck spielten sie drauf los und gingen bereits nach 4 Minuten durch Joseph Kap-Herr verdient in Führung. Danach sahen die Zuseher ein relativ ausgeglichenes Spiel ohne Top-Chancen mit leichten Vorteilen für das Top-Team rund um Kapitän und Goalgetter Daniel Meuthen. Der Superstürmer der Liga schlug nach der Pause innerhalb von 9 Minuten mit einem lupenreinen Hattrick zu: ein perfekt platzierter Weitschuss, ein starkes Tor nach Sololauf und ein Traumtor bei dem er den gegnerischen Keeper übergaberlt. Das Spiel war entschieden aber die Wüde Blindnis kam trotz der hohen Temperaturen und des hohen Rückstandes nochmal zurück: Kapitän David Lechner fängt einen Pass ab und startet einen Konterlauf über links. Der ideale Stanglpass wird von Johannes Kainz verwertet. Die Verteidigung reklamierte ein Handspiel des Stürmer, das Tor wurde vom Schiedsrichter aber gegeben. Nach einigen guten Angriffen und vergebenen Chancen zappelt der Ball nochmal im Netz! Anastas Nikolov trifft nach Hereingabe von Kainz. Mehr war aber nicht drinnen und Spritzwein kommt am Schluss zu einem verdienten 4:2-Sieg.

Papageno beim Angriff

Ein völlig offenes Spiel sah man zwischen FC Tschickpause und Papageno AC. Es ging hin und her und gab Chancen hüben wie drüben. Es war ein Match, das keiner verlieren wollte und auch nicht durfte. Die logische Konsequenz darauf war das 0:0-Remis zur Pause. Nach der Pause gelang Papageno aber das 1:0 durch Axel Breuer! Die Truppe der Tschickpause drängte aber auf den Ausgleich, was gegen die starke Verteidigung des Gegners mit einem äußerst starken Torwart nicht leicht war. Alexander Niederhuber gelang es aber dann doch noch und dabei blieb es auch – Endstand 1:1!


Ausblick auf die nächste Runde

Spannend ist es nur mehr auf den Rängen 4 bis 7! Die haben es aber in sich: alle Teams stehen mit 13 Punkten da:

Im direkten Duell matchen sich SV Wüde Blindnis und FC Tschickpause um eine gute Endplatzierung. FC Cobenzl trifft im Fernduell mit Papageno AC auf die starke Truppe von Vindobona Silva – eine schwierige Partie. Papageno hat es da eine Spur leichter, es geht gegen den Letzten FC Nachtschicht. Dass aber auch das keine leichte Aufgabe mehr ist, hat man diese Runde erlebt.

Um wenig bis gar nicht geht es zwischen SV Spritzwein und Knöpflemischung. Der Meister will sich die Feier im Anschluss aber sicher nicht vermiesen lassen.

Die letzte Runde in der WAF-Gruam findet in 2 Wochen am 16. Juni ab 13:30 Uhr statt!